Bernd Göbel
Halle (Saale)

 

Anmerkungen und Fantasien

Ausstellung des Halleschen Kunstverein e. V.
im Stadtarchiv Halle

12. September 2017 bis 27. Oktober 2017
geöffnet Mo 10–15 Uhr
Di, Mi, Do 10–18 Uhr
(Freitag auf Anfrage)

Eintritt frei


Ausstellungseröffnung am Dienstag, 12. September 2017, 18 Uhr


Göbel

Ikarus Geißelung. 2016. Bronze, Farbe. 13 x 17 cm

 

Biografie

1942 geboren in Freiberg/Sachsen
1961–1963 Lehre als Holzbildhauer
1963–1969 Studium an der Hochschule für industrielle Formgestaltung Halle – Burg Giebichenstein, Fachrichtung Bildhauerei bei Gerhard Lichtenfeld
1969–1978 Assistent bei Gerhard Lichtenfeld
1978 Dozent und seitdem Leiter der Bildhauerklasse an der Burg Giebichenstein – Hochschule für Kunst und Design Halle
1982 Professur für Bildhauerei
2008 Emeritierung, freiberuflich tätig in Halle als Bildhauer und Medailleur, Mitglied und Delegierter bei FIDEM (Fédération International de la Medaille), Mitglied des Halleschen Kunstvereins e. V. u. a.

zahlreiche Auszeichnungen und Preise (u. a. 2012 Hallescher Kunstpreis, 2017 Kunstpreis der Stadt Wernigerode) sowie Personalausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen im In- und Ausland, Werke befinden sich in öffentlichen und privaten Sammlungen und besonders im öffentlichen Raum


Anlässlich des 75. Geburtstages des bekannten halleschen Bildhauers und Medailleurs Professor Bernd Göbel veranstaltet der Hallesche Kunstverein mit Unterstützung des Stadtarchivs Halle in den Räumen des Stadtarchivs in der Rathausstraße 1 eine Ausstellung des Künstlers.
Gezeigt werden unter dem Titel „Anmerkungen und Fantasien“ neue und noch weitgehend unbekannte Werke aus den letzten Jahren.
Neben fein gearbeiteten und fantasievollen Bronzemedaillen sind das kleinerformatige Reliefplatten, ebenfalls in Bronze, mit oft antiken und mythologischen Bezügen, mit  denen Bernd Göbel auf die von ihm  bekannte oft gleichnishafte  Art und Weise Zeitkritik übt.
Außerdem sind eine Reihe von öfter auch farbig gestalteten Plastiken in Bronze sowie auch in Keramik und Fayence zu sehen.
Hier kommen vielfach der  Humor und auch die Freude des Bildhauers an gezielter sparsam eingesetzter Karikatur zur Geltung.

Zur Eröffnung der Ausstellung, bei der der Oberbürgermeister Dr. Bernd Wiegand ein Grußwort halten wird und der Kurator Ulf Dräger zur Einführung sprechen wird, sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

Eventuelle Rückfragen bitte an Dr. Hans-Georg Sehrt, Tel. (0345) 5 32 32 96